eBay Kaffeefahrten - soziale Narrenkappe?

Zur Zeit flattern eBay-eMail-Einladungen (Kopie/Auszug s.u.) von Proboneo ins Postfach, dort heisst es: "... lassen Sie sich von eBay-Profis zu Onlinestrategien für Ihre soziale Organisation informieren und erhalten Sie im Anschluss zwei Stunden Pro-bono-Beratung!...Keine Lust, selbst zu fahren? Auch die gemeinsame Anreise per Bus wird organisiert. ... 9.30 Uhr Ankunft und Kaffee ..."   Der CFO von eBay Deutschland kommt höchst persönlich. Nun muss man wissen, dass eBay erst just im letzten Herbst auf eBay Kleinanzeigen die Kategorie "Hilfe & Engagement" entfernt hat, auch in anderen Kategorien darf man keine gemeinnützige Hilfe mehr anbieten. Und wie ist es sonst so um eBays soziale Verantwortung bestellt?

Als diese Frage im Raum stand, sollte hier eigentlich neben sozialen PR-Fassaden auch über Zahlungs- und Bewertungszwänge, Wuchersystematiken und Steuervermeidungen des Konzerns (mit Paypal und so) berichtet werden sowie über etwaige kaufmännische Verfehlungen, die wir grade sammeln und prüfen (mangelnde Rechnungsstellung, fehlende Pflichtangaben in eMails, fragwürdige Kommunikationsmöglichkeiten, Datenhehlerei etc. pp).  Dann sind wir aber darauf gestoßen, dass auf eBay immer noch Ku-Klux-Klan Artikel vertrieben werden, nicht nur in Amerika. Hallo? Was sollen wir denn jetzt noch schreiben? Ausser der Frage: Wie sozial kann solch ein Unternehmen wirklich sein? Deshalb möchten wir es mal andersherum versuchen: Wenn Sie (persönlich) Belege haben über irgendein soziales Engagement von eBay, das tatsächlich im gesamten(!) Kontext nicht als PR-Plakette, sondern aufrichtig als sozial bezeichnet werden kann, dann informieren Sie uns bitte jederzeit gerne. Bitte nur Belege und Beweise, irgendwelche geschriebenen Worte reichen nicht. Sie wissen - Papier und eMails sind geduldig. Und falls Sie an der Kaffeefahrt am 09. Juni teilnehmen wollen (und dürfen), sagen Sie uns doch, wie es dort war, auch, wenn nach dieser und ggfs. noch anderen Nachrichten man umso mehr versuchen wird, sich in einem guten Licht zu präsentieren. Wir sind neugierig, wie überzeugend der social trip ist.