Das Drama der männlichen Angst (1 Min)

Warum reissen Männer in allen Weltreligionen die herrschenden Führungspositionen mit aller Gewalt an sich, verzweifelter und schlimmer noch als in der Wirtschaft? Wegen ihrer Urängste. Die Scheinherrschaft gibt ihnen das Gefühl, wesentlicher Teil der Schöpfung zu sein und alles unter Kontrolle zu haben. Nur darum gehts, um Kontrolle. Aber in all den Jahren konnte ich nur zwei unstrittige Unterschiede zwischen Frauen und Männern feststellen (wer weitere klare Unterschiede kennt, möge mich bitte informieren):

1. Männer haben im Allgemeinen körperlich mehr Kraft als Frauen.

2. Frauen können sich reproduzieren, ohne Männer, nur mit Eizellen.

Kannste dir nicht ausdenken. Dann werden allerdings "nur" noch Mädchen geboren. Die Natur wird wissen warum. Ich vermute, es ist eine Art Joker der Natur. Wir leben in einer Welt der sehr einseitigen sexistischen Prägung, die sehr schädlich ist. Die Möchtegern-Herrschaft führt aber gar nicht zu authentischem, gesundem Selbstbewusstsein, sondern in der Tiefe nur zu unbewussten Minderwertigkeitsgefühlen. Wer über andere herrschen möchte, sich anderen zwanghaft überlegen fühlen und andere erniedrigen will, hat IMMER ein Problem mit seinem Selbstwertgefühl. Die betroffenen Männer sind blind für die Größe von Miteinander und aufrichtiger Gleichberechtigung. Das gilt natürlich auch für den Papst. Kein betroffener Mann ist davon ausgeschlossen, auch nicht mit den schönsten Ausreden.

Wenn Männer kollektiv herrschsüchtig bleiben, wird ihre Kraft immer unkontrolliert sein und am Ende viel bis alles zerstören. Auch sich selbst. Uns Frauen vielleicht nicht. Die Natur macht NICHTS ohne Grund. Und sicher nicht die Eigenrepoduktionsmöglichkeit der Frauen. Wozu sonst sollte sie diese schlummernde Möglichkeit erschaffen haben? Kannste dir nicht ausdenken :)

 

Weiter zum Kurz-Artikel Wozu sind Religionen gut (1,5 Min)