Wozu sind Religionen gut? Gibt es einen Gott oder mehrere? Ist Gott muslimisch, jüdisch, evangelisch oder katholisch? (1,5 Min)

Die Trennung von Religionen und ihre selbstgerechten Dogmen sind seit jeher kriegerisch und zerstörerisch. Wenn es wirklich eine alles verbindende Urkraft gibt, dann doch so etwas wie Eywa. Aber ob man daran glauben mag oder nicht -  im Namen und/oder mit Unterstützung von Religionen sterben Menschen, viele Menschen, bis heute. Ausserdem sind alle großen Religionen maßgeblich von Männern ausgedacht und promotet. Inklusive der ausnahmslosen Manngötter. Sexismus im Weltall, halleluja. 

Scheinheilige Religionsfreiheit, die mißbraucht wird für demagogische Religionszwänge! Noch jede Religion wurde instrumentalisiert für Herrschsucht, verzweifelte männliche Herrschsucht. Mit und ohne Mann - wie lange wollen wir diesen destruktiven religiösen Irrweg eigentlich noch gehen? Die Frage, ob die Vor- oder Nachteile von Religionen überwiegen, sollte geschichtlich zur Genüge geklärt sein. Nein, immer noch nicht? Hmm... 

  • Wenn es den Gott wirklich gäbe, nur einen einzigen, dann würde er weder die Trennung noch die Kriege wollen, wir sollten also beides beenden, schließlich reden wir ja nicht vom Teufel, oder doch?
  • Was sollte das bitteschön für ein Gott sein, der hierhin einen Jesus schickt fürs Christentum und dorthin einen Mohammed für die Muslime, und noch ganz woandershin Buddha & Co?
  • Und wenn es wirklich mehrere Götter gäbe - ganz ehrlich, warum ihnen dann folgen? Die Weltmeisterschaft im Scheißesein kann der Mensch ganz hervorragend alleine antreten, dazu braucht er wahrlich nicht noch konkurrierende Götter. So wie in den griechischen Sagen, die mir fast lieber sind. Die Geschichten sind so menschlich.

Halt und Frieden finden wir weder in Geld noch in Religionen. Alles menschgemacht und fernab von wahrhaftigem Glauben. Wie oft wollen wir diesen Beweis noch antreten? Nur Mut. Eine friedliche Lösung kann nur sein: Eine Religion, oder keine. Aber wenn, dann bitte keine authoritäre Vaterfigur, das ist nur kriegsfördernd. Wenn man das "Mutter unser" betet, bekommt das Gebet auch gleich viel mehr Tiefe ;) Probiers mal aus, es ist wirklich wahr.

PS: Was ist das überhaupt für eine komische christlich-jüdische Geschichte, dass Gott sein Volk Israel durch Moses von den Ägyptern befreit hat?? Wessen Kinder waren denn dann die Ägypter? Nicht Gottes Kinder? Was ist denn da schiefgelaufen ... Bei euch?

 

Weiter zum Kurz-Artikel Das Drama der männlichen Angst, 1 Min

 

  

 



Ich bin zutiefst gläubig, aber ich bin das, was Gott, Allah, Buddha und Eywa auch ist: Nicht religiös

Susanne Fritz, 21.07.2018