Ehe für alle ist durch. Zwangsversexung vom Tisch?

Die Ehe für alle ist durch, halleluja. Obwohl doch die Katholische Kirche nun ernsthaft die Weitergabe von Leben bedroht sieht. Von welchem Leben reden die da in Zeiten von Bevölkerungs ex plo sion ?? Und wie stellt sich die KK "ihre" Ehe eigentlich vor? Sollen Homosexuelle mit dem anderen Geschlecht zwangsversext und soll Kinderzeugung zur Pflicht für alle werden? Also für fast alle. Die Priester nicht. Oder doch?

Die Katholische Kirche, was für ein standhaft krankes Paradoxum. Das ist doch die Organisation, die ihren eigenen Mitgliedern ein Zölibat aufzwängt. Was doppelter Betrug ist. 1. Zwanghaft gar keinen Sex zu haben, das ist keine Bedrohung von Leben? 2. Ein Zwangszölibat im Übrigen, das seit Gründung der KK Jahrtausend für Jahrtausend mit schlimmen Auswüchsen mißachtet wird. Aber anstatt mal den bitteren Fakten ins Auge zu sehen und sich endlich an den eigenen Arsch zu packen, wird ganz natürliche Vielfältigkeit lieber weiter mit Füßen getreten. Wie wär es denn mal mit einem neuen Slogan: Es ist alles erlaubt, womit die Beteiligten einverstanden sind!? Und wer keinen Sex mag, muss das Recht haben und sich beschützt fühlen, keinen haben zu müssen. Aber den anderen reinreden, das geht gar nicht. Woher kommt diese minderwertige Angst vor Gleichgeschlechtlichkeit eigentlich? Ich vermute ja, dass die KK ein Werk des Teufels höchstpersönlich ist.  Warum sonst sollte sich die Katholische Kirche in ein Thema einmischen, von dem sie offensichtlich keine Ahnung hat? Sex ~ göttliche Urkraft und pures Vergnügen, aus diesem Grund sollte Sex bestenfalls erlebt werden. Nur vergleichsweise selten teilen sich zwei das Bett oder was auch immer, um ein Kind zu zeugen. Besser is! Sonst hätten wir schon 20 Milliarden Menschen auf der Erde. Bedrohung von Leben, ha ha

Gegen die Natur zu sein, das  heisst, gegen Gott zu sein, schwer zu liebende KK.

"Aber die armen Kinder.... " Is klar. Hört mal Leute, die meisten Frauen sind doch persé alleinerziehend, ob nun in einer Beziehung oder nicht. Warum sollen also bitteschön zwei Frauen ein Kind schlechter erziehen, als eine? Und die schwulen Männer/Väter die ich kenne, sind vorbildhafte Ausnahmeväter, von denen sich manche Heteroväter auch heute noch ne fette Scheibe abschneiden können. Traurig aber wahr. Und wer trotzdem meint, man müsse an die Kinder denken: Da stimme ich zu. Was ist denn mit den Kindern, die homosexuell oder intersexuell sind?Schicken wir die weg? Und wenn ja, wohin? Aah - vielleicht in die Obhut katholischer Priester ... autsch. Von Natur aus jedenfalls haben Kinder mit Vielfältigkeit mal so gar kein Problem. Die Probleme kommen nur aus sehr ängstlichen Köpfen von befangenen und verklemmten Erwachsenen. Verklemmt = angezogene Handbremse, so quält ihr euch durchs Leben. Ok, so richtig könnt ihr da nichts für, ihr ward auch mal Kinder, die nicht mit der notwendigen Achtsamkeit und Fürsorge bedacht wurden. So ist das eben im Leben. Gibt es irgendwo auf der Welt Eltern, die ihren Kindern keine Probleme bereiten? Nein. Aber verschwendet doch nicht eure Energie darauf, euch, eure Kinder und Mitmenschen mit dieser schmerzhaften Verklemmtheit weiter zu quälen. Sucht euch gute Therapeuten. Denn Angst und Befangenheit werden niemals eine friedliche Grundlage sein für eine bunte und lebensfrohe Welt.