Spendenbetrug

ohne Worte


Während ich den Steuerhinterziehungsfall noch verarbeitete und mich noch mit meiner neu gewonnenen Courage anfreundete, bekam ich einen neuen Auftrag. Und endlich mal etwas sozial engagiertes, das war Balsam nach der letzten Geschichte. Ich war für einen mittelgroßen gemeinnützigen Verein mit Controlling und Finances beauftragt. Geschäftskonzept? Der Verein mit Sitz in Berlin und Hamburg sammelte Spenden für vernachlässigte Kinder in Deutschland. Der Inhaber akquirierte zusammen mit seinem IT-ler gut organisiert über Callcenter im Ausland per Telefon von deutschen Bürgern viele kleine Geldsummen - 10, 20 oder 50,- €. Manchmal, wenn Kontonummern bekannt waren, hat man sich das OK der Angerufenen auch schonmal gespart und trotzdem einfach einen kleinen Betrag abgebucht. Wohlwissend, dass viele Menschen sich nicht richtig darum kümmern, was auf ihrem Konto so los ist. Jeden Monat kam der Verein damit auf bis zu 6-stellige Summen. Und ich fand nun leider sehr schnell heraus (Controlling & Finances - hallo?), dass irgendwie an vernachlässigte Kinder so gar nichts ging. Na ja, fast nichts. Oder mehr an die eigenen vielleicht...

Ist das eklig? Diesmal hat es nur wenige Wochen gedauert, bis ich Anzeige erstattet habe. Und ich war besser vorbereitet und hatte schon ein paar Informationen gesammelt und Kopien gemacht (Bankverbindungen sind grundsätzlich immer hilfreich). Aber ich brauchte gar nicht viel sammeln. Andere Mitarbeiter der Firma haben ebenfalls Anzeige erstattet. Ich hatte sie dazu nicht überredet. Sie hatten selber schon seit längerem darüber gesprochen und meine klare Haltung nach so kurzer Zeit war dann lediglich das i-Tüpfelchen.  

Keine Strafverfolgung, Verfahren eingestellt

 

Anscheinend gibt es den Verein heute noch (Sept. 2017). Da wundert man sich schon. Bedenken Sie bitte: Das bedeutet nicht nur, dass die Täter nicht bestraft werden, nein, es bedeutet auch, dass sie fröhlich weiterbetrügen dürfen. Für viele eine entscheidende Motivation, noch dreister zu betrügen. 

Dass es nicht zu einer Strafverfolgung kommt, liegt meistens nicht an den Ermittlern. Sondern an der Justiz, die die Ermittlungen erschwert und/oder Verfahren einstellt bzw. einfach nicht aufnimmt. Durch die Einfachheit von hochkarätigem Betrug wird das gesunde Rechtsempfinden schon sehr stark strapaziert.

Nun denn. Bald darauf stieß ich nebenbei auf einen unauffälligen, aber nicht ganz unerheblichen Bankbetrug.