QUIZ: Was ist in Deutschland und der EU heute der größte Wirtschaftsmarkt und der größte Wachstumsmarkt, also 2x auf Platz 1? 
Wirtschaftsbetrug. In Deutschland aktuell mit über 500 Mrd. € per anno. Zum Vergleich: Alle Arbeitnehmer verdienen in Deutschland im Jahr zusammen knapp 900 Mrd. € netto. Die sog. Wirtschaft 'verdient' also mehr als die Hälfte von dem, was Arbeitnehmer bekommen, allein mit Betrug. Auch nur mit einer 40-h-Woche. Was verdienst du so in einer Woche? Und mit Betrug?

Wenn man das und noch so manches andere weiß, weiß man, dass die politische Diskussion um den Mindestlohn - ob nun 10 oder 12€ pro Stunde angemessen sind, lächerlich und primitiv ist. Ich schlage vor, dass Politiker den Mindeslohn erhalten.

Nicht die Technik ist Maßstab für eine hochentwickelte Gesellschaft, sondern das was wir draus machen. Intelligenz misst man nicht am Kontostand und die mächtigste Vernetzung ist nicht Vitamin B, sondern dass immer alles zusammenhängt, ob man will oder nicht. Wirtschaft lebt von der ganzen Gemeinschaft, weltweit, die ganze Gemeinschaft muss ebenso gut von der Wirtschaft leben, weltweit, oder Wirtschaftsgier frisst unsere gesellschaftliche Seele auf. Eine gesunde Umwelt kann es nur mit einer gesunden Gemeinschaft geben und andersherum. Das ist keine Frage des Geldes, sondern eine Frage der Haltung.

think global . act social

Impact Investing bedeutet, sich für eine technisch und menschlich hochentwickelte Gesellschaft einzusetzen, mit sozialer Intelligenz only. Kompromisslos, aber kooperativ. Ob für eine aufrichtige Verfassung mit verlässlicher Rechtsstaatlichkeit, Wirtschaft für alleBildung 4.0 oder mit einer weltweit einmaligen direkten Demokratie: Wir brauchen mehr Mut. Das Ergebnis zählt.

Impact Investing - kann jeder. Und es ist ganz einfach. Schau mal auf 1tnt.


blog f  - der Fritz Blog auf  IMPACTONE.

---

No more Cookie-Terror  

Dem EuGH sei Dank!!! 01.10.19

Ruth Bader Ginsburg

R.I.P. 18.9.20

 REST IN POWER



IMPACTONE. ist eine Website von Susanne Fritz ~ für die Visionskraft in jedem von uns.

 

* Gender: In meinen Texten verzichte ich meistens auf die sog. genderneutrale Ausdrucksweise für d/w/m.
Ich bevorzuge das Genus, also das grammatikalische Geschlecht, das alle biologischen Geschlechter einbezieht.
So ist die Leiche erfreulicherweise nicht nur weiblich
.